Ein Videoclip geht viral: Promis wie Rike Schmid, Jan Delay und Rezo rufen dazu auf, GermanZero zu unterstützen. Die Initiative will Deutschland bis 2035 Klima-neutral machen. Im Interview erklärt Sabine Jankowski – zuständig für Kooperationen und Fundraising – wie du dich vor Ort für das bundesweite Projekt engagieren kannst.

Worum geht’s bei GermanZero?

SABINE JANKOWSKI: Wir wollen, dass die Bundesregierung ihr 1,5-Grad-Ziel, das 2015 in Paris vereinbart wurde, einhält. Dazu hat GermanZero 2019 im engen Austausch mit Dutzenden Experten und Wissenschaftlerinnen die Grundzüge eines wirksamen, fairen Maßnahmenpakets entwickelt, wie Deutschland die 2015 in Paris vereinbarten Klimaschutzziele einhalten kann, den 1,5-Grad-Klimaplan. Diese Vorlage übersetzt GermanZero 2020 mit Juristinnen und Fachleuten in einen tragfähigen Entwurf für ein 1,5-Grad-Klimagesetz. Mit Hilfe tausender Freiwilliger und einer bundesweiten Kampagne soll der Gesetzesentwurf 2022 durch den neuen Bundestag gebracht werden. Zusätzlich startet GermanZero noch in diesem Jahr eine Welle kommunaler Klima-Entscheide. Auf lokaler Ebene werden in zahlreichen Städten Bürgerbegehren auf den Weg gebracht. Das Ziel: Deutschland Stadt für Stadt in zehn Jahren Klima-neutral zu machen.

Das spielt in der ganz großen Politik in Berlin. Was kann ich denn hier in Köln dazu beitragen?

SABINE JANKOWSKI: GermanZero versteht sich als Initiative, die Druck von unten auf die Politik aufbauen will. Ein ähnliches Vorgehen hat einer unserer Gründer, Heinrich Strößenreuther, schon mit dem „Volksentscheid Fahrrad“ in Berlin initiiert und damit für Deutschlands erstes Mobilitätsgesetz gesorgt. Wie bei jeder erfolgreichen Kampagne sind wir auf ehrenamtliche Unterstützung durch Menschen angewiesen, die auf breiter Ebene diesen Druck mit uns aufbauen, Aktionen umsetzen oder ihr Fachwissen einbringen. Darüber hinaus gibt es aber auch zahlreiche andere Möglichkeiten mitzuhelfen. Wer sich einbringen möchte, kann sich über das Mitmach-Formular auf unserer Website bei uns melden.

Wir wollen weiter wachsen!“

Sabine Jankowski

Das klingt nach einer Menge Aufbauarbeit. Wie weit seid Ihr damit schon?

SABINE JANKOWSKI: Derzeit besteht GermanZero aus einem Team von 15 festen und mehr als 1000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir wollen in den nächsten Wochen und Monaten weiter wachsen, um unsere Ziele erreichen zu können. 

Sabine Jankowski German Watch
Sabine Jankowski, Fundraiserin bei GermanZero. Foto: Magdalena Lepka

Wie finanziert Ihr diesen Aufwand?

SABINE JANKOWSKI: Wir sind ein gemeinnütziger Verein, wir decken unsere Kosten allein durch Spenden. Die Corona-Krise hält natürlich auch GermanZero in Atem. Umso wichtiger ist es für uns, dass wir die noch sehr viel größere weltweite Bedrohung durch die Klimakatastrophe nicht aus den Augen verlieren. Jetzt benötigen wir dringend Geld, damit die Arbeit professionell und zügig weitergehen kann. Deshalb sind wir derzeit für jede finanzielle Unterstützung dankbar.


Zur Website von GermanZero.

2 KOMMENTARE

Kommentar verfassen