Einen ganzen Tag lang dreht sich beim ersten Ecohopping in Köln alles um umweltfreundliches Einkaufen und schlaue Alternativen zu immer mehr Konsum. Am Samstag, 22. August 2020, locken mehr als 90 Geschäfte mit einem besonderen Programm. Unsere Autorin Annelie Moreira sprach vorab mit Veranstalter Olivér Szabó.

Mit ihren Veedelstouren zu nachhaltigem Konsum ist Olivér Szabós Eventfirma greencentive schon länger in Köln aktiv. Olivér sieht aber auch die Grenzen dieses Angebots: „Wenn man wirklich was bewegen und viele Menschen erreichen will, dann muss man größer sein.“ Mit umfangreich angelegten Öko-Events ist es jedoch so eine Sache: Je nach Initiator erreichen sie entweder nur ein ohnehin schon eingeweihtes Nischenpublikum; oder sie laufen Gefahr, als Greenwashing-Veranstaltung missverstanden zu werden.

Beim Ecohopping hat Olivér deshalb sehr darauf geachtet, mit wem er kooperiert. „Ich wollte bewusst die Mitte der Bevölkerung ansprechen, und zwar besonders Leute, die noch nicht alles kennen und offen dafür sind, ihr Konsumverhalten zu hinterfragen.“ Die neue Veranstaltung präsentiert Geschäftsleute, die sich nicht dafür schämen, mit nachhaltigen Ideen Geld zu verdienen. Und ist gleichzeitig ein Forum für Initiativen, die Alternativen zum immer weiter wachsenden Konsum-Wahnsinn aufzeigen.

Nachhaltig nachhaltig

Olivér putzte monatelang Klinken, um Begeisterung für seine Idee zu wecken. Die Mühe hat sich gelohnt: Die positiven Rückmeldungen übertrafen seine Erwartungen. Das Programmheft des Ecohopping ist für ihn wie ein „grüner City-Guide, der den Leuten auch nach dem Event etwas nutzt – und das ist ja auch nachhaltig“. Darin finden sich beispielsweise Siebdruck-Manufakturen, Zero Waste Workshops, Upcycling-Initiativen oder Möbelmanufakturen.

Die Breite des Angebot hat selbst Olivér überrascht. „Wir haben hier zum Beispiel vier Naturbaumärkte. Ich wusste vorher gar nicht, dass es sowas überhaupt gibt!“

Köln, Stuttgart, überall

Das Ecohopping in Köln am 22. August 2020 ist der Startschuss. Olivér hat große Pläne: „Ich liebe es, Leute miteinander in Verbindung zu setzen.“ So wird es die Veranstaltung demnächst auch in Stuttgart und weiteren Städten Deutschlands geben. Und in der Folge – wenn alles klappt wie erhofft – in ganz Europa.


Mehr Informationen zum Ecohopping sowie das Programmheft zum Download findet ihr auf der Website des Ecohopping.

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen